Who the Fu… is Elmer J. Fudd oder „In Memorial Duffy Duck Burger“ – herbstlicher Entenburger

Jubel, Trubel, Heiterkeit,
seit zur Heiterkeit bereit.
Mein Name ist Hase,
ich weiss Bescheid.

So, jetzt fange ich zu schielen an. Meine Marathonsession ist fast beendet. 20 Stunden am Stück Bugs Bunny Videos schauen. Eine Folge nach der anderen. Mittler weilen fühle ich mich schon wie die Karotte von Bugs Bunny. Abgekaut, durchgelutscht und ziemlich am Ende. Aber trotz allem hat es Spaß gemacht. Einen Tag extrem in Kindheitserinnerungen schwelgen…. Ja, ab und zu braucht man das. Ok, es müssen nicht 20 Stunden mit Bugs Bunny sein, aber ich habe es heute einfach mal komprimiert. Das muss wieder für mehrere Monate reichen.
Bugs Bunny finde ich klasse. Der schlaue, kluge Hase der so manch anderen dermaßen dämlich aus der Wäsche blicken lässt…. So wie Elmer J. Fudd. Ok, viele werden sich jetzt fragen, „Who the Fu… is Elmer J. Fudd?“. Elmer ist der glücklose Großwildjäger bei meinem Lieblingshasen. Oftmals trifft er auf Bugs und Duffy Duck gleichzeitig und weiß einfach nicht ob jetzt Hasen- oder Entensaison ist. Somit haben beide die Gelegenheit Elmers Schrotflinte zu entkommen.

Hasen-,… Entensaison… nach 20ig Stunden habe ich jetzt auf alle Fälle einen riesen Kohldampf.

Also verschwinde ich in mein Labor um etwas köstliches herzustellen….. wie wäre es mit….. gehen wir mal davon aus das mal Elmer gewinnt….. und jetzt Entensaison ist….
Wie wäre es mit einem hervorragenden herbstlichen „Entenburger ala Elmar J. Fudd“. Den glücklosen Jäger der endlich mal zum Erfolg gekommen ist. Oder soll ich den Burger mehr in „Memorial Duffy Duck R.I.P.“ umtaufen ??

Egal, daß kann ich mir immer noch überlegen. Auf alle Fälle habe ich für Euch folgenden super, unglaublich schmackhaften Burger mit Walnuss-Bun, Feigensoße, Entenbrust und Blaukraut gezaubert.

Hier das Rezept:

Hefeteig:
1/2 Würfel frische Hefe
4 EL warme Milch
2 EL Zucker
500 g Mehl
1 Prise Salz
200 ml warmes Wasser
4 EL Olivenöl
1 Stück Ei
100 g gehackte Walnüsse

In eine Tasse die Hefe hinein bröseln, den Zucker zugeben und mit der Milch angießen. Warten bis sich die Hefe aufgelöst hat.

Mehl und Salz vermengen. Die Hefe hinzugeben und mit den Knethaken (Küchenmaschine oder Quirl) durch rühren. Wasser langsam hinzugeben. Das Ei und Öl unterrühren. Sollte der Teig zu fest sein, ggf. etwas Wasser hinzufügen. Wenn der Teig zu weich ist, noch Mehl hinzugeben. Am Schluss die Walnüsse einarbeiten.
Den Teig mindestens 1 Stunde abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Teig aus der Schüssel nehmen und auf einem bemehlten Brett nochmals kurz durchkneten. 4 gleich Große Stücke abstechen und zu einem Bun formen. Abgedeckt nochmals ca. 15 – 20 Minuten gehen lassen.
Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
Die Buns auf ein mit Backpapier ausgelegten Backblech geben und ca. 20 – 25 Minuten goldgelb backen. Aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen.

Feigensoße:
3 Stück Feigen
1 Stück Zwiebel
1 EL brauner Zucker
1/8 Liter Wasser
1 Prise Salz
1 Prise Peffer
1 EL gerebelter Thymian
n.B. Sojasoße
n.B. Chili

Feigen waschen und vierteln.
Zwiebel schälen, halbieren und in feine Scheiben schneiden.
Den braunen Zucker im Topf karamelisieren. Die Zwiebel hinzufügen. Das Tomatenmark hinzugeben und so lange vorsichtig rühren bis es sich am Topfboden absetzt. Immer mit 1 Schluck Wasser ablöschen und einreduzieren lassen. Den Vorgang ca. 3x wiederholen. Anschließend mit dem restlichen Wasser aufgießen. Die Feigen hinzugeben und die Soße einreduzieren lassen. Am Schluß mit Salz, Pfeffer, Thymian, Sojasoße und Chili abschmecken.

Blaukrautsalat:
150 g Blaukraut
1 TL Salz
1 TL Zucker
1 Prise Zimt
n.B. ausgelassenes Entenfett

Blaukraut fein schneiden oder hobeln.
Salz, Zucker und Zimt hinzugeben und mit den Händen gut vermischen. Ca. 30 Minuten ziehen lassen.
Nach belieben etwas von den Entenfett zu dem Salat geben, mit einem Löffel durch rühren und nochmals durchziehen lassen.

Entenbrust:
1 Stück Entenbrust ca. 400 g
n.B. Fleur de Sel

Backofen auf 160 Grad vorheizen.
Die Entenbrust waschen und die Fettseite einschneiden. In einer Pfanne die Entenbrust auf der Fettseite kross anbraten. Kurz umdrehen, die Hälfte vom Fett abnehmen und die Entenbrust im Ofen für ca. 20 Minuten braten. Gelegentlich umdrehen.

Sonstiges:
1 Dose Birnen
n.B. frisch gerebelter Thymian

Nach belieben Birnen aus dem Sud nehmen und in Scheiben schneiden.

Fertigstellen:
Die Entenbrust aus dem Ofen nehmen. Kurz auf einem warmen Teller rasten lassen und in Scheiben schneiden. Mit Fleur de Sel bestreuen.

Die Bun´s halbieren. Die untere Hälfte mit Blaukraut belegen, die Entenbrustscheiben darauf verteilen. Die Feigensoße auf das Fleisch geben und mit den Birnenscheiben abschließen. Den Thymian darüber streuen. Bun Deckel darauf setzen.

Beilage:
Dazu passen Süßkartoffelsticks mit Walnüsse.

Wer eine schöne Stunde verschenkt,
weil er an Ärger von gestern denkt oder an Sorgen von morgen
der tut mir leid
Mein Name ist Hase, ich weiß Bescheid

Da fällt mir nur eins ein „HASENBRATEN!“

Ina Isst — HochGenuss

One thought on “Who the Fu… is Elmer J. Fudd oder „In Memorial Duffy Duck Burger“ – herbstlicher Entenburger

  • Ina

    Liebe Anne Marie,
    wow – was für eine tolle Idee! Dein Burger klingt zwar nach wirklich viel Arbeit aber die Bilder zeigen, dass es sich lohnt. Eine wirklich außergewöhnliche und bestimmt sehr leckere Kreation. Vielen Dank, für deinen tollen Beitrag.

    Lieben Gruß
    Ina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *