Sonne, Hitze Sommersalat…Wohlfühl Dreifaltigkeit

Im Moment liege ich in meiner Hängematte und Träume von einem herrlichen Sommersalat. Mein Labor hat Hitzefrei und somit bleibt mir genügend Zeit über meine nächsten Schandtaten nach zu denken.

Sommersalat… hmmm… nennt mich pervers, aber ich liebe Buchweizen. Somit bin ich in ein pseudo-Getreide verliebt. Aber das Zeug hat es wirklich in sich. 10 % hochwertiges Eiweiß, ein Haufen Lysin, Vitamine E, B1 und B2. Sowie Mineralstoffe wie Kalium, Eisen, Kalzium und Magnesium. Als kleines Extra noch Kieselsäure. Har, har, har,… wie kann man bei so etwas nicht schwach werden.

Was könnte ich mir da gut vorstellen…. In meinem Laborgarten wuchert der Grazer Krauthäuptl Salat. Ein sehr knackiger Salat der super zum Buchweizen passt.

So ein Mist, mich packt wieder die experimentelle Kreativität. Also ab in die Küche. Aber vorerst noch im Laborgarten vorbei und plündern. Denn ich brauche:

1 Stück Grazer Krauthäuptl Salat (Alternativ Eisbergsalat)
2 STück Tomaten,
1 Stück Avocado,
2 Zehen Knoblauch,
3 Stängel Dill
1 Stück Limette

Aus meinem Vorrat hole ich:
200 g Buchweizen
200 g Lachs
1 Becher Buttermilch
ca 7 Stück Garnelen
1 Glas eingelegte Japaelos
Salz
Pfeffer

So, Wasser mit einer Prise Salz erhitzen und nebenbei den Buchweizen in einem Sieb gut waschen und für 20 Minuten im Salzwasser kochen. Anschließend wieder waschen. Die ganze Wascherei ist wegen der Bitterstoffe etc.

Der Salat wird gewaschen und in mundgerechte Stücke gerupft. Diese lege ich gleich in die Salatschüssel.

Jetzt noch der eigentliche geniale Einfall der mir beim schaukeln in meiner Hängematte entsprang.
Der Lachs soll nicht mit Langeweile glänzen. Im Salat hätte ich den gerne mit ein bisschen Pfiff und Säure. So, nun meine Überlegung den Lachs in Buttermilch zu pochieren. Dazu noch den Abrieb einer Limette und langsam darin gar ziehen lassen. Die Idee Gefällt mir. Also setze ich einen Topf mit Buttermilch und dem Abrieb der Limette auf den Herd. Das ganze kurz zum sieden bringen und den Lachs rein legen. Der kann nun in der Buttermilch vor sich hin pochieren.

Die Garnelen…. Knoblauch Garnelen gehen halt immer. Dazu erwärme ich genügend Öl, zerdrücke einen Knoblauch und gebe den dazu. Nun die Garnelen darin langsam durchziehen lassen. Das Öl darf nicht zu heiß sein. Ansonsten bekommen die Garnelen die Konsistenz einer Schuhsole.

Das Gemüse – also Tomate, Avocado und eine Handvoll Japaelos – schneide ich noch klein, den Dill nicht vergessen, und lege es bei Seite bis es gebraucht wird.
Der Buchweizen ist fertig und das Fischzeug hat auch die gewünschte Konsistenz. Meinen pseudo- Weizen und das geschnittene Gemüse incl. den Dill gebe ich in eine Salatschüssel. Den Lachs nehme ich aus der Buttermilch und zerpflücke ihn mit den Fingern. Das selbe mache ich mit den Garnelen. Beides kommt in die Salatschüssel und wird gut durch gerührt.

Der Salat ist soweit fertig. Nur noch das Dressing. Das soll auch nochmals mit Frische in den Salat bringen.

Dafür brauche ich aus meinem Laborgarten:

Schnittlauch

und aus dem Vorrat:

200 g Joghurt
5 EL Essig
6 EL Olivenöl
1 EL Ahornsirup
Salz
Pfeffer

Jetzt mache ich es mir ganz einfach. Den Schnittlauch schneide ich in feine Röllchen und die restlichen Zutaten verrühre ich incl. dem Schnittlauch.

Freu! Freu! Ein richtig herrlicher Salat für einen heißen Sommertag. Und der Lachs mit der Säure der Buttermilch, sowie den Knoblauchgarnelen und dem herrlich frischen Gemüse,… einfach zum rein legen.

Apropos rein legen. Ich lege mich wieder in meine Hängematte und träume von weiteren kulinarischen Köstlichkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *