Die Geschichte der gefüllten Käsesemmel oder warum es keinen Käsekuchen gab !!

enthält Werbung:
KRAWUMM, SPLATSCH,… SCHLORZ…… GLIBBER FLATSCH…. WISCH, WISCH…
Oder in einem französischen Wort ausgedrückt… MERDE,…
Also Merde ist mir jetzt gerade nicht in mein nach-oben-schauendes-staunendes-Gesicht gefallen,… nein… es war mein neues Käsekuchenexperiment.
Um es genauer zu definieren:
Die Idee hätte sein sollen den Zusammenfall eines Käsekuchens während der Abkühlphase zu umgehen. Eine neue Rezeptur der Zutaten mit einen kleinen experimentellen Trick sollte das schaffen. Es scheint das der kleine experimentelle Trick doch größer war und beim Abkühlen irgend etwas anfängt in der chemischen Konsistenz zu reagieren. 15 Minuten später explodierte der ganze Kuchen ohne ein Anzeichen von irgendwas mit einer Mach 6 Geschwindigkeit an meine Labordecke. Der Begriff Springform bekam eine neue Bedeutung. Den diese sprang unkontrolliert und voller Wucht durch mein ganzes Labor. KRAWUMMM
Als erstes schoss das Ding zwischen den Küchenkästen umher, köpfte dabei die an der Decke hängende Laborlampe, flog mit einem Juchee in meine Erlenmeyer Kolbensammlung, knapp an mir vorbei, prallte am Dunstabzug ab und kam in der Spüle zum erliegen. Als ich mit dem Kartoffelstampfer bewaffnet und dem Nudelsieb auf den Kopf von der Küchenzeile aufblickte war von der ganzen Sache nichts mehr zu sehen…. Was mich sehr, sehr stutzig machte… den wo ist mein Käsekuchenexperiment verblieben ??? Wie ich mich so langsam und vorsichtig auf allen Vieren voran tastete und mittig im Labor an die Decke hoch blickte sah ich meinen verbliebenen Käsekuchen in flacher Ausführung dort kleben. SPLATSCH….
Das Staunen hörte nicht auf als sich plötzlich das ganze mit einem GLIBBER FLATSCH von der Decke löste und mir in mein Gesicht viel SCHLORZ…. Gott sei Dank stand mein Mund vom Staunen noch offen… den so konnte ich gleich den Geschmack der Rezeptur in einer blind Verkostung – den die Masse verkleisterte mir beim Aufprall die Augen – testen. WISCH, WISCH
Merde, merde, merde,……

Beim Duschen, Putzen und Renovieren beschloss ich, daß das Projekt Käsekuchen vorerst gescheitert ist.

Allerdings setzt durch die ganze Action bei mir der Hunger ein. Zwar nicht gerade nach Käsekuchen, aber nach Käse. In meinem Kühlschrank krame ich das wundervolle Stück Comte Käse hervor das mir mein Freund Alain aus dem Jura zugeschickt hat. Das einzige Problem welches ich im Moment habe ist der riesen Hunger und die wenige Zeit. Denn mein Labor erfordert immer noch Säuberungsarbeiten. Somit darf ich mir ein schnelles Gericht einfallen lassen. Wahrscheinlich in der Zubereitung noch schneller als der Kuchen an die Decke knallte. Denn ich habe wirklich einen großen Hunger.

Für mein Käse Fast Food habe ich folgende Idee.

Gebraucht wird dafür:
4 Stück Vollkornsemmel
1 Stück kleine Aubergine
1 Stück kleine Zucchini
1 Stück kleine Paprika
1 Zehe Knoblauch
200 g Comte Käse
n.B. Salz
n.B. schwarzer Pfeffer
n.B. Chili
n.B. frischer Thymian

Der Semmel schneide ich den Deckel ab und das innere wird heraus gekrazt. (Damit gibt es dann morgen Cremesuppe mit Croutoneinlage.)
Das Gemüse wird gewaschen und in kleine Würfel geschnitten. Die Auberginenwürfel dürfen noch in eine Schüssel mit Salzwasser für ca. 15 Minuten baden. Anschließen in einem Sieb abgießen, abwaschen und abtropfen lassen. In einer Pfanne wird das ganze Grünzeug angeschwitzt der Knoblauch hineingerieben und mit den Gewürzen abgeschmeckt. In eine Schüssel umgefüllt damit es überkühlt. Damit noch mehr Geschmack dazukommt, wird der Thymian gerebelt und dazu gegeben. -das ganze gut durchrühren
In der Zwischenzeit reibe ich den tollen Comte Käse in eine extra Schüssel. Sobald das Gemüse etwas abgekühlt ist, kommt es zum Käse und wird durchgemischt.
Der Backofen wird auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorgeheizt.
Die Gemüse-Käse-Mischung gebe ich in die Semmeln. Das ganze wird im Ofen 20 Minuten gebacken.

Yummi, schon beim Duft nach dem tollen Comte Käse, Semmel und Gemüse bekomme ich noch mehr Hunger. Aber das schöne an dem Gericht ist, das es genau so gut kalt wie auch warm schmeckt.

Mein Labor habe ich auch wieder auf Vordermann gebracht. Nur leider hat es meine gute, treue Springform nicht überlebt. Rund nenne ich im Moment etwas anderes. Aber vielleicht kann ich die für moderne Kuchen wieder verwenden. Mal sehen was mir damit als nächstes einfällt !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *