Die Affen rasen durch den Wald…. Affenkuchen mit Schoko + Banane

Die Affen rasen durch den Wald,
der eine machte den anderen kalt, lalalalalala,… wer hat die Kokosnuss geklaut.
Summ summ, laaa, laaa….

Im Moment tüftle, bastle und singe ich vor mich hin. Meine sprechende Kaffemaschine Mareike hat sich schon den Durchlauf mit Kaffeefiltern voll gestopft damit sie mein Gesinge nicht ertragen muss. Eigentlich warte ich nur noch darauf das sie sich vom Tisch wirft, versucht sich am Boden bis zur Schleuse entlang zu hangeln und in einem Moment der Unachtsamkeit hindurch huscht.
Aber ich werde ihr einen Gefallen tun und mein Gesumme einstellen. Immerhin muss ein Auftrag fertig werden.
Der Auftrag besteht darin einen Affenbandenkuchen zu backen. Seit Tagen bin ich schon am Affen, Blätter, Palmen und Bananen basteln. Das alles wird aus Fondant kreiert und nach Gusto bemalt. Danach darf es trocknen.

Der Kuchenteig wurde nach einer alten bewährten Formel eines weisen Schamanen erstellt.
Die Formel lautet:
Affen like Bananen + Homo Sapiens like Schokolade = perfekte Rezeptur.
Somit machte ich mich an folgendes Rezept

8 Stück Eier
500 g Zucker
2 Pkg Vanillezucker
500 g Mehl
2 Pkg Backpulver
6 Stück reife Bananen
200 g geschmolzene Zartbitterschokolade
10 EL Pflanzenöl

Als erstes wird der Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorgeheizt.

In einer Schüssel werden die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig geschlagen. Danach das Mehl und Backpulver dazu gegeben. Die Bananen werden geschält und mit einer Gabel zerdrückt und mit der Schokolade unter den Teig gezogen. Am Schluss wird das Öl noch unter gerührt.

Für den Kuchen brauche ich 2 runde Backformen mit einem Durchmesser von 22 cm. Diese werden mit dem Teig befüllt und im Ofen ca. 6 Minuten gebacken. Anschließend auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Das ganze soll dann in 4 Kuchenböden mit Schokoladenganache befüllt und den Kuchen mit Ganache bestrichen enden.
Somit brauche ich für die Ganache:

500 g Zartbitterschokolade
250 g Sahne

Die Schoki wird gehackt und in eine Schüssel gegeben. Die Sahne in einem Topf erhitzt bis diese fast kocht (Aber wirklich nur „fast“ kocht). Die Sahne kommt zur Schoki und alles wird erst einmal 10 Minuten stehen gelassen. In dieser Zeit fängt die Schokolade an zu schmelzen. Mit einen Gummispatel arbeitet man sich dann von der Mitte nach Außen langsam und in Kreisbewegungen vor. Dabei versucht man nicht zu viel Luft einzuschlagen. Danach im Kühlschrank, am besten über Nacht, ruhen lassen.

Die Kuchen löse ich aus der Form und schneide diese oben gerade und einmal mittig durch. Somit habe ich 4 Böden. Nachdem der Kuchen doch hoch wird, werde ich dem eine spontane Füllung verpassen. Bei 2 Böden stanze ich ein Loch mit Durchmesser ca. 5 cm rein. So, nun wird der Kuchen zusammengesetzt. Als erstes einen Boden auf eine Tortenplatte legen und mit einem Tortenring umschließen. Das ganze soll ja gerade werden. Die Ganache aus dem Kühlschrank nehmen, nochmals durch rühren. Den Boden mit Ganache bestreichen. Danach folgen die beiden ausgestanzten Böden. Jeweils als Kleber zwischen den Schichten dient die Schokoladenganache. Bevor der letzte Boden verarbeitet wird, bekommt der Hohlraum noch eine Schokolinsen Füllung verpasst. Sobald mit den Deckel abgeschlossen wurde, kommt der Kuchen in den Kühlschrank.

Nach ca. 2 Stunden befreie ich den Kuchen aus Kühlschrank und Tortenring und bestreiche ihn komplett mit Ganache. Da noch ein Fondantmäntelchen übergezogen wird, muss die Ganache glatt aufgetragen werden. Ansonsten bekommt man Hügel in die Fondantdecke. Jezt darf der Kuchen wieder für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank. Für die Fondantdecke rolle ich 800 Gramm weißen Fondant aus und überziehe den Kuchen damit.
Anschließend kann mit der Malerei begonnen werden. Hierfür gibt es extra Aquarell Lebensmittelfarben (mit denen habe ich auch die Affen, Banane, Blätter etc. bemalen) die es im Fachhandel zu kaufen gibt. Anschließend kann der Kuchen mit den gebastelten Affen, Blätter, Bananen etc. verziert werden. Hierfür eignet sich auch ein essbarer Kleber den es ebenso im Fachhandel gibt.

Und schon ist das Kunstwerk fertig.

Die Moral von der Geschicht,
Klau der Affenbande die Kokosnuss nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *